Der archäologische Park von Bagan

bagan4

Das Gebiet rund um Bagan ist seit dem 5. Jahrhundert v. u. Z. durchgehend besiedelt worden. Die neuere Forschung geht davon aus, dass es von dieser frühen Phase bis hin zur Blütezeit keine großen gesellschaftlichen Umbrüche gab. Der Wandel war gering und kontinuierlich und richtete sich nach den politischen und religiösen Autoritäten.Eine genaue Rekonstruktion des Aufstiegs von Bagan ist schwierig. Einheimische Quellen berichten vom Bau der Stadtmauer im 9. Jahrhundert. Die eigentliche Reichsbildung vollzog sich ca. 200 Jahre später. 1287 erobern die Mongolen die Stadt und beendeten Bagans große Zeit. Mehr zur Geschichte finden Sie hier.

Der autoritäre Staat (Geschichte Myanmars 11)

U Nu und U Thant
Abb. 15: U Nu und U Thant, ca. 1955. (Foto: Wikimedia Commons)

Der Militärputsch war der Auftakt zu einer unerbittlichen Diktatur, die das Land in Armut und Isolation führte.

Ne Win schaffte die demokratischen Einrichtungen ab. Das Mehrparteien-System wurde aufgehoben und das Parlament aufgelöst. Entscheidungen wurden von nun an in einem zwölfköpfigen Revolutionsrat getroffen, an dessen Spitze Ne Win stand.

Die Regierung erklärte „den Birmanischen Weg zum Sozialismus“ einschlagen zu wollen. Doch de facto war es eine reine Militärherrschaft. Das Führungspersonal in politischen, sozialen und ökonomischen Institutionen wurde ausgetauscht. Ein großer Verlust an Kenntnissen und Erfahrung war die Folge.

Das unabhängige Myanmar (Geschichte Myanmars 10)

Aung San
Aung San (Foto: Wikimedia Commons)

Im neuen Staatsgefüge nahm Aung San die erste Position ein. Er war zwar ein Mann des Militärs, doch innenpolitisch suchte er einen gemäßigten, friedvollen Weg. Die verschiedenen Völker und Religionen sollten das neue Myanmar gemeinsam aufbauen. Schon in Kriegszeiten setzte er ein Zeichen, als er als Buddhist die Christin Daw Khin Kyi heiratete. Mit ihr hatte er drei Kinder: zwei Söhne und eine Tochter, die spätere Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi.

Yangon – der neue Mittelpunkt (Geschichte Myanmars 9)

Im Myanmar gab es mehrere städtische Zentren. Das 1852 besetzte Yangon wurde schnell zum wichtigsten britischen Stützpunkt in der Region. Die Siedlung war eine typische Hafenstadt der Kolonialzeit und ähnelte in ihrer Struktur Singapur, Penang oder Kalkutta. Sie war schon vor der Besatzung eine fremde Stadt auf birmanischen Grund. Ausländer dominierten das Stadtbild: neben Europäern suchten Chinesen, Inder und andere Asiaten dort ihr Glück. Die Einheimischen waren in der Unterzahl und ihr Anteil sank im Verlauf der Kolonialzeit. 1937 waren gerade 127.000 der 400.000 Einwohner Yangons Bamar.

Myanmar als englische Kolonie (Geschichte Myanmars 8)

Königspalast
Königspalast in Mandalay

Das 19. Jahrhundert stand im Zeichen des Konflikts der Konbaung-Dynastie mit den Briten. Die Kolonialmacht beherrschte das benachbarte Indien und setzte dazu an, seine Stellung im südostasiatischen Raum zu stärken. In den drei anglo-birmanischen Kriegen wehrte sich das immer weiter zurückgedrängte unabhängige Myanmar gegen die europäischen Invasoren. Die Bamar versuchten durch Verwaltungsreformen und Modernisierung den Abstand zu den technisch weit überlegenen Briten zu verringern. Doch die schwache Wirtschaft und die kraftlose politische Position des Königs erschwerten das.

Die Konbaung-Dynastie (Geschichte Myanmars 7)

Mitte des 18. Jahrhunderts wechselten die Herrschaftsverhältnisse in Myanmar. Die Konbaung-Dynastie errang die Macht und gründete das 3. Birmanische Reich.

König Alaùngpayà wollte das zersplitterte Mya21nmar in seine Gewalt bringen. Er nutzte 1755 eine Revolte im Mon-Gebiet, um dort militärisch einzugreifen. Die Städte hatten dem Invasoren nicht viel entgegenzusetzen. Sogar Pegu, das mit Hilfe von französischen Söldnern verteidigt wurde, fiel in die Hände des birmanischen Königs. Der Mon-Herrscher wurde gefangen genommen und an einem religiösen Feiertag vor der Shwedagon-Pagode in Yangon geköpft.

Das Land wurde zwar wieder unter einer Herrschaft vereinigt, doch das Volk selbst blieb gespalten. Viele Mon wollten sich nicht in das neue Reich eingliedern lassen und wanderten nach Ayutthaya aus.

Die Toungoo-Dynastie (Geschichte Myanmars 6)

Bayinnaung
Herrscher Bayinnaung (Foto: Wikimedia Commons, Phyo WP)

Im Jahre 1555 wurde die Wiedervereinigung Myanmars durch König Bayinnaung abgeschlossen, der aus der Toungoo-Dynastie entstammte. Doch dessen Ehrgeiz war damit nicht befriedigt. Er trachtete danach, ein Chakravartin zu werden. Dieser Begriff stammt aus altindischen, buddhistischen Quellen und bedeutet soviel wie Weltenherrscher.

Daher suchte er den Konflikt mit der zweiten großen Macht in der Region: dem Königreich Ayutthaya, das im zentralen Siam, auf dem Gebiet des heutigen Thailands lag.

Myanmar im 15. Jahrhundert: die ersten Europäer kommen (Geschichte Myanmars 5)

Im 15. Jahrhundert war Myanmar in Europa beinahe unbekannt. Der erste europäische Reisende in das ferne Land war der venezianische Abenteurer Nicolò de‘ Conti (1395-1469). Eine 25jährige Reise führte ihn von Arabien bis nach Vietnam. Die Aufzeichnungen seiner Erlebnisse sind nicht systematisch. De‘ Conti erzählte knapp von Flora und Fauna des Landes und ging auf exotische Begebenheiten ein: recht ausführlich berichtet er vom Intimschmuck der Männer und vom Fangen von Elefanten.

Ab dem 16. Jahrhundert begann Portugal in Südostasien Kolonien aufzubauen. Sie konzentrierten sich vor allem auf das strategisch günstig liegende Malakka in Malaysia und auf die Gewürzinseln der Molukken. Kurze Zeit später folgten die Spanier mit ihrer philippischen Kolonie. Die Niederländer erreichten gegen Ende des 16. Jahrhunderts Südostasien.

Die Königreiche Pegu und Ava (Geschichte Myanmars 4)

Nach dem Fall von Bagan konnten die Mon ihr Reich erneuern. Pegu (oder: Bago) wurde der wichtigste Ort und 1369 die offizielle Hauptstadt. Im 15. Jahrhundert entwickelte sich die Region zu einem Handelszentrum. Eine wichtige Einnahmequelle waren die Reisexporte nach Indien und Malaysia.

Das Reich Pegu, auch Hanthawaddy genannt, erstreckte sich über die Küstenregion Myanmars. Im Norden verlieb genügend Raum für einen weiteren Staat: das Königreich Ava.

Als das Goldene Zeitalter Pegus wurde die Regentschaft von Dhammazedi angesehen. Der ehemalige Mönch regierte von 1472 bis 1492. Seine Politik steht für Frieden und wirtschaftlichen Wohlstand. Die vielen verschiedenen buddhistischen Strömungen versuchte er zu einen, indem – im internationalen Austausch mit Sri Lanka – eine höhere, verbindliche Ordnung geschaffen wurde.

Aufstieg und Fall Bagans (Geschichte Myanmars 3)

Bagan
Bagan.

Das Jahr 1044 markierte einen neuen Zeitabschnitt in der Geschichte Myanmars: König Anawrahta erlangte die Macht in Bagan. Das neue Reich strebte nach Expansion. 1057 wurden die Mon besiegt und deren Hauptstadt Thaton eingenommen. Zum ersten Mal in der Geschichte Myanmars, konnte ein Großreich sämtliche Regionen des Landes vereinigen.

Der König ließ 30.000 Mon in die neue Hauptstadt Bagan deportieren. Unter den Neuankömmlingen waren viele buddhistische Mönche, die ihre Lehren verbreiten durften. Damit setzte sich der Theravada-Buddhismus endgültig im gesamten Land durch.