Bangkok: Streetfood-Verkäuferin “Jay Fai” mit Michelin-Stern ausgezeichnet

 

Vor kurzer Zeit wurde in Bangkok die 72jährige Street-Food-Verkäuferin Supinya Junsuta mit einem Stern im Michelin-Guide ausgezeichnet. Das Restaurant ist nach ihrem Spitznamen “Jay Fai” benannt.

Die Lage ist zentral in der Nähe des “Golden Mount”. Jay Fai ist bekannt für ihre schmackhaften Nudelgerichte. Doch am meisten wird Kai-jeaw Poo verkauft, das Krabbenomelett, das umgerechnet ca. 25 Euro kostet. Die Preise sind für thailändische Verhältnisse sehr hoch. Am teuersten ist ein Nudelgericht mit Abalone-Muscheln für umgerechnet 260 Euro, das nicht auf der Karte steht und auf Anfrage serviert wird.

Essen in Thailand

Essen in Thailand

Thailand ist ethnisch heterogen. Der Großteil der Bevölkerung besteht aus Thai, Laoten, Mon und Chinesen. Je nach Region finden sich weitere Völker: Im Süden Malaien, Semang und Sagai, im Westen Karen, im nördlichen Grenzland Yao, Shan und Hmong.

Allen gemeinsam ist Reis als Hauptnahrungsmittel. Für gewöhnlich essen Thais drei Mahlzeiten am Tag, die aus Reis und Beilagen bestehen. Im Norden wird Klebereis präferiert, in den anderen Teilen des Landes eher der länglich gekörnte Jasmin-Reis.