Sizilianische Ureinwohner

Dies ist ein alter Artikel aus dem Vorgänger-Blog!

Nekropole bei Pantalica
Nekropole bei Pantalica

Bevor die Griechen im 8. Jahrhundert v.u.Z. Sizilien besiedelten, teilten sich drei kleine Völker die Insel. Grob gesagt: Im Westen siedelten die Elymer, im Osten die Sikuler und dazwischen die Sikaner.

Allerdings streitet die Gelehrtenwelt darüber, wie diese Verteilung im Detail aussah.

Über ihre traditionelle Lebensweise lässt sich nicht viel sagen. Es gibt keine schriftlichen Quellen aus der vorgriechischen Zeit.

Mit den Griechen erhält dann die Geschichtsschreibung Einzug; allerdings berichtet diese einseitig. Die drei großen Historiker Thukydides, Herodot und Strabon möchten die griechische Besiedlung für griechische Leser erzählen.

Die Nekropole von Pantalica wurde von den Sikanern zwischen dem 13. Und dem 8. Jahrhundert v.u.Z. angelegt. Über 1500 x 500 Meter erstrickt sich die Grabanlage. Ungefähr 5.000 Grablöcher sind sichtbar.

In späteren Zeiten wurden einige der Felslöcher bewohnt. Zur Zeit der arabischen Invasion wurde Pantalica sogar zur militärischen Verteidigung genutzt.

Seit 2005 ist das Gräberfeld Weltkulturerbe der Unesco.

Nekropole bei Pantalica2

Weiterführende Literatur:

Smith, Christopher, Serrati, John; Sicily from Aenas to Augustus; New Approaches in Archaelogy and History.

Finley, Moses: Geschichte Siziliens und der Sizilianer.

Wandmalereien in der Chauvet-Höhle

Dies ist ein alter Artikel aus dem Vorgänger-Blog!

Chauvet-Hoehle
Tiermalereien in der Chauvet-Höhle (Foto: Wikimedia Commons, Thomas T.)

In der Chauvet-Höhle in Südfrankreich finden sich Wandmalereien, die mit zu den ältesten der Welt gehören. Sie stammen von den Jäger- und Sammlerkulturen der Eiszeit und sind bis zu 36.000 Jahre alt.

Die Bilder selber faszinieren nicht nur wegen ihres Detailreichtum, sondern auch wegen ihrer Motive: Es finden sich nicht nur Zeichnungen von gewöhnlichen Tieren der damaligen europäischen Steppe, wie z.B. Pferde, sondern auch Abbildungen von Hyänen und Löwen, die kein alltäglicher Anblick für die Menschen der damaligen Zeit gewesen sein sollten. Aufmerksamkeit verdienen auch die Zeichnungen der heute ausgestorbenen Wollnashörner.

Welchen Zweck die Malereien genau erfüllt haben, ist nicht bekannt. Da in einem Raum ein Bärenschädel auf einen Altar-ähnlichen Aufbau gefunden wurde, könnte die Höhle zumindest zum Teil dem Bärenkult gedient haben.

Offizielle Seite:

http://www.lagrottechauvetpontdarc.org/