Thailändisch lernen mit Thaipod101

Während man auf der Suche nach Lernmaterialien für Sprachen wie Englisch, Französisch und Spanisch im Internet von der großen Auswahl fast erschlagen wird, ist es für “exotischere” Sprachen, wie das Thailändische, gar nicht so einfach überhaupt etwas zu finden.

Wer kein Problem mit englischen Lektionen hat, kann auf ThaiPod101.com (Affiliate-Link) zurückgreifen. Es gibt eine Vielzahl an Audio- und Videolektionen für absolute Anfänger bis Fortgeschrittene. Neben Sprachübungen gibt es Einsichten in das kulturelle Leben Thailands. Zum Vokabeln lernen gibt es ein Flashcard-System.

Wer vor allem schnell und zielgerichtet lernen möchte, sollte sich eher einen anderen Kurs suchen, denn in den Lektionen gibt es immer einen Anteil an Smalltalk und kleine Ausflüge in das Leben Thailands. Besonders gut eignet sich der Kurs für Lernende, die neben dem Unterricht an Uni oder Schule weiteren Lernstoff suchen oder für absolute Anfänger, die einen ersten Einblick in die Sprache gewinnen möchten. 

Nach Anmeldung kann für eine Woche das komplette Angebot genutzt werden. Wer langfristig diesen vollen Zugriff haben möchte, muss sich für eines der verschiedenen kostenpflichtigen Modelle entscheiden. Ansonsten kann das kostenlose eingeschränkte Angebot weiter genutzt werden. Regelmäßig gibt es Rabatte, die bis zu 65% betragen können.

Learn Thai with ThaiPod101.com

 

 

Dicke Mönche in Thailand

In Thailand sind die Mönche ein fester Bestandteil des Alltagslebens. Sie unterstützen die Bürger im Hinblick auf die spirituellen Dinge und umgekehrt werden sie von den Bürgern versorgt, um sich voll und ganz den religiösen Aufgaben widmen zu können.

Deswegen machen die Mönche morgens einen Rundgang durch die Gemeinde und erhalten dabei ihre Speisen als Gabe. Während in alten Zeiten wenig verarbeitete Lebensmittel wie Reis, Obst und Gemüse in den Töpfen landete, sind es heute oft die Kalorienbomben der modernen Lebensmittelindustrie: Essen angereichert mit viel Fett, Zucker und Salz.

Für die Mönche ist das ein großes Problem, da sie zum einen keine Lebensmittel ablehnen dürfen und zum anderen sportliche Betätigung nicht erlaubt ist, da es nicht zum beherrschten und friedfertigen Idealbild eines Geistlichen passt. Die Folge ist, dass die Mönche heutzutage mehr mit Übergewicht zu kämpfen haben, als ihre Vorgänger. 

Da mit den Kilos auch die Krankheiten, wie Diabetes und hoher Blutdruck, zugenommen haben, wird das Thema in der medizinischen Forschung diskutiert und es werden Seminare und Veranstaltungen zur Aufklärung angeboten. Denn auch wenn es Mönchen verboten ist, sportliche Wettkämpfe auszuführen, ist es für sie dennoch möglich den Körper mit Yoga und Stretching in Form zu halten. Auch dabei werden Kalorien verbrannt und das Herz-Kreislaufsystem in Schwung gehalten.

Doch damit ist nur ein Teil des Problems gelöst. Desweiteren muss die Bevölkerung mehr zum Thema Ernährung geschult werden, da sie bestimmt, was in den Sammeltöpfen der Mönche landet. Solche Schulungen wären gleich doppelt sinnvoll, da auch die Spender selbst oft unter der schlechten Ernährung leiden.

Auf dem Titelbild ist übrigens nicht das Ergebnis einer normalen Sammlung zu sehen. Die Erträge sind von einer Feier, die Schüler, die in den Ferien als Mönch dienten, am letzten Tag veranstalteten. Der Karren mit den Lebensmitteln ist nur einer von vielen gewesen.

Mehr zum Thema in dem “Bangkok Post”-Artikel ‘The robes are getting tight’ in englischer Sprache.

Learn Thai with ThaiPod101.com

Konflikte in den Nachrichten

Zwischen den Feiertagen mussten 600 Leute im nördlichen Shan-Staat in Myanmar vor bewaffneten Kämpfen zwischen dem “Restoration Council of Shan State” (RCSS) und der “Shan State Progress Party” (SSPP) fliehen. Auslöser sind Gebietsstreitigkeiten, da die RCSS sich im Norden des Shan-Staats etablieren möchte und die SSPP sich für das Gebiet zuständig hält.

Solche kleinen Ereignisse gehen in der alltäglichen Nachrichtenflut unter, dennoch finde ich es wichtig aus Bürgerkriegsländern über Auseinandersetzungen außerhalb der großen Konflikte zu erfahren. Dadurch erweitert sich das Bild und kompliziertere Verwicklungen werden deutlich.

Das soll an dieser Stelle keine Kritik an der hiesigen Medienlandschaft sein. Deutsche Nachrichten können sich aus Zeit- und Platzgründen nur auf wesentliche Züge eines Ereignisses konzentrieren. Ich will an dieser Stelle nur dazu anregen, einen Blick auf die jeweils regionalen Medien zu werfen, die das Thema genauer beleuchten können. 

Zum Thema Myanmar wäre das z.B. das englischsprachige Magazin “The Irrawaddy” von birmanischen Journalisten im thailändischen Exil gegründet wurde.

Quelle zum Kampf im Shan-Staat

Chinesisch Filme zum Lernen

Ein angenehmer Weg seine Sprachkenntnisse zu verbessern, ist das Schauen von Filmen mit Untertitel. Während es für westliche Sprachen eine Vielzahl an guten Angeboten gibt, ist die Auswahl für Chinesisch eher gering.

Der Anbieter Learn-Chinese-from-movies versucht diese Lücke zu schließen. Es werden internationale Filme angeboten, zu denen es gleich drei Untertitel gibt: chinesische Schriftzeichen, Pinyin-Umschrift und Englisch.

Das Sortiment ist bunt gemischt. Von der Komödie bis zum Krimi. Allerdings ist die Anzahl noch gering, aber wachsend.

Die Filmquelle sind Streams, die auf fremden Seiten liegen und Werbung per Popup öffnen können. Daher empfiehlt der Anbieter einen Popup-Blocker zu nutzen.

Das Angebot kostet 8$ im Monat. Allerdings gibt es Ermäßigung bei längerer Laufzeit und ab und zu Promo-Rabatte. Wer kein Geld ausgeben möchte, kann in einer 7tägige Probezeit das Produkt testen. Dazu muss ein Paypal-Account hinterlegt werden. Das Kündigen in der Probezeit klappte in meinem Test gut.

Fazit: Learn Chinese From Movies ist ein interessantes Angebot, das allerdings zur Zeit nur wenige Filme bereit hält. 

Reiseziele in Thailand: Krabi und Ao Nang

Die Region Krabi lockt vor allem naturbegeisterte Touristen mit schönen Stränden, den Kalksteinfelsen und großflächigen Wäldern. 

In der Provinzhauptstadt Krabi-Town leben ca. 30.000 Menschen. Die Stadt hat mehrere touristische Straßenzüge und verfügt über einen großen Nachtmarkt. Wer Street Food mag, der wird direkt am Fluss fündig. Bei Abenddämmerung werden die Stände aufgebaut und bieten den Touristen eine reichhaltige Auswahl.

Krabi selbst hat keine schönen Strände. Daher zieht es viele Reisende direkt nach Ao Nang, das nur wenige Kilometer nördlich von Krabi liegt. Der Ort ist komplett touristisch erschlossen. Der schönste Teil des Strandes, in der Nähe des Restaurants “The Last Fisherman”, ist zumeist gut besucht. Wer es ruhiger mag findet im Norden einsame Stellen – allerdings ist die Gegend nicht so feinsandig und sauber. Mit dem Kajak lässt sich auch in Richtung Süden der eine oder andere stille, kleine Strandabschnitt finden.

Von Krabi oder Ao Nang lassen sich hervorragend Ausflüge unternehmen. Beliebt sind Bootsfahrten zu den umliegenden Inseln, sei es als Halbtagsausflug, wie z.B. bei der  4-Island-Tour, oder als längerer Aufenthalt, beispielsweise auf Koh Phi Phi. Letzteres ist allerdings nur etwas für Leute, die sich nicht vom Massentourismus abschrecken lassen.

Viele Longtail-Boote fahren zum Railay Beach. Neben den idyllischen Sandstränden sind dort die Kalksteinfelsen eine besondere Attraktion. Das Areal kann gut zu Fuß erkundet werden. Ein Treckingpfad führt die Berge hinauf zur Princess Lagoon. Allerdings sind einige Passagen dort, vor allem bei schlechten Wetterverhältnissen, nur für fitte Reisende geeignet.

Wer es noch sportlicher mag, ist am Railay Beach und dem benachbarten Tonsai Beach bestens aufgehoben. Die steilen Kalksteinfelsen bieten Kletterern eine Vielzahl an unterschiedlichen Herausforderungen. Eine genaue Beschreibung findet ihr in diesem Artikel des Bergzeit-Magazins. Neben Hinweisen zu den einzelnen Sektoren und Routen sind dort auch die Schwierigkeitsgrade aufgeführt.

Klettern an den Kalksteinfelsen
Die Kalksteinfelsen eignen sich gut zum Klettern.

Natürlich spielt auch der Wassersport in der Region Krabi eine wichtige Rolle. Die Auswahl ist vielfältig, ob Schwimmen, Kajak fahren oder Schnorcheln. Doch auch das Land lockt mit sportlichen Aktivitäten. Wanderer und Fahrradfahrer finden schöne Strecken. Leider ist in den letzten Jahren die Anzahl der Fahrradverleiher zurück gegangen.

Ao Nang bietet Fitnessstudios in klein und groß, Yoga-Schulen und ein Muay Thai Camp. Wer den Urlaub nutzen möchte, um ein wenig Thai zu lernen, kann zur Sprachschule gehen.

Nur wenige Kilometer von Krabi entfernt, befindet sich der Khao Phanom Bencha Nationalpark mit seinen Wasserfällen. Hier lassen sich einige exotische Tiere, wie das Wandelnde Blatt sehen.

Das kulturelle Highlight ist der Tiger Cave Tempel. Mehr als 1200 Stufen führen den Berg hinauf, oben erwartet einen ein buddhistischer Tempel und eine wunderbare Aussicht. Da es mittags sehr heiß werden kann, empfiehlt sich ein Ausflug am frühen Morgen.

Ultra-Trail-Läufe in Thailand

UTCR 2018
Start und Ziel des Ultra Trail Chiang Rai ist im Singha-Park.

Für Läufer,  die interessante neue Herausforderungen suchen, bietet Thailand eine Reihe spannender Wettkämpfe. Gerade der Norden des Landes ist mit seinen hohen Bergen und wilden Dschungellandschaften das ideale Gebiet für Querfeldein-Läufe. Der Veranstalter Teelakow  organisiert eine Vielzahl von Rennen für jeden Geschmack, ob Kurzdistanzen oder extreme Läufe.

UTCR2018

Eines davon ist der Chiang Rai Ultra-Trail, der in diesem Jahr zum zweiten Mal ausgetragen wurde. Es gab verschiedene Streckenlängen zur Auswahl: 230km, 122km, 66km, 38km und 20km. Für Europäer bieten die Strecken zwei besondere Schwierigkeiten. Zum einen muss die Hitze ertragen werden. Gerade bei den steilen Anstiegen besteht die Gefahr zu dehydrieren. Und zum anderen sind die Thailänder recht schmerzlos und ziehen die Strecken teilweise direkt durch den Dschungel, fernab von Straßen. Dabei ist der Kontakt zur Tierwelt unvermeidlich. Eine Passage war berüchtigt, für ihre Ameisen, die zwar nicht groß aber zahlreich waren.

UTCR

Der Extremsportler Jag Lanante gewann den 230km Lauf. Ursprünglich wollte er anschließend den 66km- und den 38km-Lauf antreten, doch da er erschöpfter als zuvor gedacht war, verzichtete er auf den 66er, schlief in der Nacht und konnte so am Morgen beim 38er starten und dort den 2. Platz belegen. Er fiel nicht nur mit den unglaublichen Leistungen auf, sondern auch mit der Leichtigkeit, mit der er rannte. Immer ein Lächeln auf den Lippen, absolvierte er die schwierigen Parcours.

Jag Lanante
Jag Lanante bei seinem zweiten Rennen.

Wer Lust hat, selbst durch den Dschungel zu laufen, der könnte beispielsweise hier fündig werden:

Der Tanaosri-Trail bietet auf 66km mehr als 4000 Meter Steigung.

Die 4Trails (Facebook-Link) sind vier Rennen in Thailands:

1. The Moon 100 Phangan (The MOON 100)
15-16 Juni 2019
15, 30, 60 und 100 km.
 
2. Ultra-Trail Chiangmai Maecham (UTCM)
31. August – 1. September 2019
20, 33, 65 und 105 km.
 
3. Ultra-Trail Chiangrai (UTCR)
Oktober 2019
20, 38, 66, 122 und 230 km.
 
4. Ultra-Trail Panoramic Pai Maehongson (UTP)
An der Grenze zu Myanmar.
6-8 Dezember 2019
13 (Straßenrennen), 50, 100, 160 km.
 
 
Learn Thai with ThaiPod101.com

Termine: 22.09. – 05.10.2018 – Tiefseebergbau im Pazifik – Goldrausch auf Kosten von Mensch und Natur

Vortragsreihe an verschiedenen Orten in Deutschland über den Tiefseebergbau im Pazifik, den Risiken und den Widerstand vor Ort.

Mehr Informationen auf der Seite des Ozeanien-Dialogs

Orte der “Speakers-Tour”:

Berlin, 25. September:
Brot für die Welt Brennpunkt: Die Ozeane – Rohstoffquelle der Zukunft?
Tiefseebergbau zwischen Wirtschaftswachstum, Meeresschutz und Entwicklungspolitik

Kiel, 27.September:
Offenes Forum: Tiefseebergbau im Pazifik –Stimmen des Widerstands
auf dem Deutschen Naturschutztag (DNT)

Hamburg, 1. Oktober
Abendveranstaltung: Tiefseebergbau im Pazifik – Stimmen des Widerstands
in der W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik

Bremen , 2. Oktober
Abendveranstaltung: Tiefseebergbau im Pazifik –Stimmen des Widerstands, Überseemuseum Bremen

Köln , 2. Oktober
Tiefseebergbau im Pazifik – Goldrausch auf Kosten von Mensch und Natur, Asienhaus Köln

Frankfurt 4.Oktober
Abendveranstaltung: Tiefseebergbau im Pazifik – Goldrausch auf Kosten von Mensch und Natur,
Pazifik-Forum im Weltkulturen Museum Frankfurt/M.

 

Termin: 13.10.18, Köln – 20 Jahre Demokratie in Indonesien: Pluralismus, Entwicklung und Gerechtigkeit?

20 Jahre Demokratie in Indonesien: Pluralismus, Entwicklung und Gerechtigkeit? Eine Tagesveranstaltung in der Alten Feuerwache in Köln. 

Nach der mehr als drei Jahrzehnte dauernden autokratischen Suharto-Herrschaft wird in Indonesien seit 1998 unter dem Stichwort “Reformasi” Demokratie umgesetzt. Das islamisch geprägte Land (88% der Indonesier*innen sind Muslime) galt als ein Musterbeispiel für die Vereinbarkeit von Islam, Demokratie und Pluralismus. In den letzten Jahren ist zu beobachten, wie Toleranz und Akzeptanz erodiert sind. Religion wird dabei zunehmend für identitätspolitische Ziele instrumentalisiert.

In dem Tagesseminar werden folgende Aspekte erörtert: Wie können im Kontext von sozialer Ungleichheit und politisierter Religion entwicklungspolitische und demokratische Ziele wieder in den Blick geraten, die am Ideal einer gerechten Entwicklung für viele immer noch in Armut lebenden Menschen in Indonesien festhalten? Wie sind Fragen nach sozialer Ungleichheit, Demokratie und toleranter Gesellschaft miteinander verknüpft? Wie sind besonders Frauen von sozialer Ungleichheit und konservativen islamischen Normen betroffen? Unser Ressourcenhunger befördert in Indonesien die Zerstörung von Regenwald, Landnahme und Vertreibung indigener Bevölkerung.

Der Teilnahmebeitrag (einschließlich Mittagessen) beträgt 
10 Euro (5 Euro ermäßigt) und ist vor Ort zu entrichten.

Anmeldung bitte bis 10. Oktober 2018 per E-Mail an anmeldung@asienhaus.de oder per Telefon: 0221 | 716 121-11 oder -13

Programm der Veranstaltung:

10:00 Begrüßung: Monika Schlicher, Stiftung Asienhaus

Grußwort: Prof. Christoph Antweiler, Abt. Südostasien, Universität Bonn

Lesung: Gedichte von Widji Thukul (vorgetragen von Timo Duile, Karl Mertes und Christa Saloh-Förster)

10:30 Politik: Konsequenzen der Reformpolitik nach 1998.

Nach dem Machtwechsel von Suharto auf Habibie setzte in Indonesien ab 1998 eine bemerkenswerte Reformpolitik – Reformasi genannt – ein, die grundlegende demokratische Prozesse einleitete: Dezentralisierung, neue Wahlgesetze, Versammlungs-, Pressefreiheit, Korruptionsbekämpfung, Reform der Justiz, angepasste Finanzpolitik. Es herrschte eine Aufbruchsstimmung. Die ist inzwischen einer deutlichen Polarisierung in der politischen Auseinandersetzung gewichen. 2019 stehen im April Parlaments- und Präsidentenwahlen an. Die kommenden Monate werden für die gesellschaftspolitische Entwicklung interessant sein.

Mit Beiträgen von Hendra Pasuhuk (Deutsche Welle), Felix Anderl (Universität Frankfurt), Yayak (indonesischer Künstler und Aktivist). Moderation: Sri Tunruang (AK-Indonesien Aachen).

12:30 Vernetzung bei indonesischem Essen und musikalischer Untermalung durch Angklung Nusantara St. Augustin

13:30 Religion: Einheit in der Vielfalt – Herausforderung für Identitätspolitik?

Die Reformasi hat auch für religiöse Akteuren neue Möglichkeiten
eröffnet, gesellschaftlich und politisch zu wirken. Während pro-pluralistische islamische Intellektuelle wie beispielsweise Abdurrahman Wahid die ersten Jahre nach Suharto prägten, sind vor allem in den letzten Jahren konservative bis fundamentalistische Geisteshaltungen auf dem Vormarsch. Was bedeutet dies für die Zukunft eines Landes, das Stolz ist auf seine religiöse Vielfalt?

Mit Beiträgen von Ulrich Dornberg (MISEREOR), Gunnar Stange (Universität Wien), Timo Duile (Universität Bonn). Moderation: Karl Mertes (Deutsch-Indonesische Gesellschaft).

15:30 Pause mit indonesischen Köstlichkeiten und musikalischer Untermalung durch Angklung Nusantara St. Augustin

16:00 Ökologie: Folgen und Herausforderungen der Ausbeutung
von Ressourcen. 

Der Abbau der vielfältigen Bodenschätze des Archipels und fortwährende Landnahmen für Monokulturen treiben den Wirtschaftswachstum weiter an und sorgen für satte Profite von Unternehmen. Die Reformasi brachte die Hoffnung. Landkonflikte zu lösen und die Bevölkerung an der Nutzung natürlicher Ressourcen zu beteiligen. Haben neue Gesetze und die Dezentralisierung zu mehr Transparenz und Gerechtigkeit geführt? Welche Folgen haben extensive Abholzung, Brandrodungen, Vertreibungen, Bergbau und Umwelt-verschmutzungen für Mensch, Biodiversität und Klima?

Mit Beiträgen von Andrea Höing (Universität Bonn), Michaela Haug (Universität Köln). Moderation: Raphael Göpel (Stiftung Asienhaus).

18:00 Ende

Eine gemeinsame Veranstaltung von AK-Indonesien Aachen, Abteilung für Südostasienwissenschaft der Universität Bonn, Stiftung Asienhaus und der Deutsch-Indonesischen Gesellschaft.

Gefördert durch Engagement Global mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und MISEREOR sowie mit Mitteln des evangelischen Kirchlichen Entwicklungsdienstes.

Einen Flyer zur Veranstaltung gibt es hier: https://www.asienhaus.de/archiv/asienhaus/veranstaltungen/2018_Veranstaltung_20_Jahre_Demokratie_in_Indonesien.pdf

Lui Peng: No Rush

Vor einigen Tagen erreichte mich der Hinweis einen Blick auf den chinesisch-britischen Künstler Lui Peng zu werfen. Der R&B-Musiker hat ein neues Video zu seinem Lied “No rush” vorgestellt. Der Popsong kombiniert Klaviermusik mit elektronischem Sound und einem eingängigen Refrain.

“Ich wollte schon lange einen Song wie diesen schreiben, der nicht nur geschmackvoll, sondern auch wirklich süß und romantisch ist. “No Rush” ist ein Track, der versucht, die Welt aus einer Perspektive zu betrachten, in der reichlich Zeit vorhanden ist. Ein Konzept, das sich oft im Alltagsstress verliert”, so Lui Peng.

Was die Presse sagt

For the four minutes or so that Lui has you, you really understand the appeal of living life with No Rush. – It’s All Indie

Gossamer R&B with a heavenly chorus, the slinky piano notes that counterpoint the gilded electronics make for something wholly beautiful. – CLASH Magazine

„No Rush“ is addressing the stress that the rush of the everyday brings and encourages the listener to take things a little slower – a concept that will resonate with anybody – On Record Mag

Wer Lui Peng live sehen will, hat nächsten Monat in mehreren asiatischen Ländern die Gelegenheit:
06.09. CHINA, Shenzhen – Vinyl Lounge
07.09. CHINA, Shenzhen – Wann Lounge
08.09. HONG KONG, Hing Kong – Fringe Lounge
10.09. SINGAPUR, Singapur – Music Matters Live
11.09. SINGAPUR, Singapur – Music Matters Live
13.09. MALAYSIA, Kuala Lumpur – The Bee Publika
14.09. JAPAN, Tokyo – Moonromantic


Künstler: Lui Peng

Single: “No Rush”
Video VÖ: 21-08-2018
Label: ferryhouse productions
Vertrieb: Warner, Zebralution
Autor/Komponist: Lui Peng
Publisher: Copyright Control

Homepage: luipeng.com
Facebook: www.facebook.com/mrpengg
Instagram: www.instagram.com/mrpengg
Twitter: https://twitter.com/luipeng