Elefanten in Thailand

Frei lebender Elefant im Khao Yai Nationalpark
Frei lebender Elefant im Khao Yai Nationalpark

Seit wann in Siam domestizierte Elefanten für den Arbeits- und Kriegseinsatz genutzt wurden, ist nicht eindeutig zu ermitteln. Es gibt Hinweise, dass die Tiere schon vor über 2000 Jahren trainiert wurden; vielleicht brachten indische Siedler die Kenntnisse mit in das Land.

Sicher ist: In den Königreichen Sukhothai und Ayutthaya wurden ausgebildete Elefanten eingesetzt. In Ayutthaya befanden sich Behörden, die alle Angelegenheiten, vom Fangen der wilden Tiere bis hin zum Einsatz, organisierten. Das wichtigste Einsatzgebiet in dieser Zeit war der Krieg. Wie viele Tiere das Militär unterstützten, ist schwer festzustellen. In den königlichen Chroniken von Ayutthaya wird die Zahl von 800 Elefanten erwähnt, die zeitgleich mobilisiert werden konnten.

Die Königreiche Pegu und Ava (Geschichte Myanmars 4)

Nach dem Fall von Bagan konnten die Mon ihr Reich erneuern. Pegu (oder: Bago) wurde der wichtigste Ort und 1369 die offizielle Hauptstadt. Im 15. Jahrhundert entwickelte sich die Region zu einem Handelszentrum. Eine wichtige Einnahmequelle waren die Reisexporte nach Indien und Malaysia.

Das Reich Pegu, auch Hanthawaddy genannt, erstreckte sich über die Küstenregion Myanmars. Im Norden verlieb genügend Raum für einen weiteren Staat: das Königreich Ava.

Als das Goldene Zeitalter Pegus wurde die Regentschaft von Dhammazedi angesehen. Der ehemalige Mönch regierte von 1472 bis 1492. Seine Politik steht für Frieden und wirtschaftlichen Wohlstand. Die vielen verschiedenen buddhistischen Strömungen versuchte er zu einen, indem – im internationalen Austausch mit Sri Lanka – eine höhere, verbindliche Ordnung geschaffen wurde.

Opiumanbau im Goldenen Dreieck

Schlafmohn
Schlafmohn – Um das Rauschmittel zu gewinnen, werden die Kapseln aufgeschnitten. Ein milchiger Saft läuft aus, oxidiert und kann am nachfolgenden Tag als Rohopium geerntet werden. (Foto: Wikimedia Commons, Brigitte Bühsing)

Im Grenzgebiet von Myanmar, Thailand und Laos befindet sich das zweitwichtigste Schlafmohn-Anbaugebiet der Welt, das sogenannte „Goldene Dreieck“. Die Bezeichnung stammt aus einer Zeit, in der das aus dem Mohn gewonnen Roh-Opium mit Gold bezahlt wurde.

In Thailand wurde der Drogenanbau unter Strafe gestellt. In Laos, das sich langsam als Touristen-Destination entwickeln möchte, hat er keine allzu wichtige Stellung mehr. So ist Myanmar der größte Opium-Hersteller der Region, was auch mit der geschwächten Rolle der staatlichen Institutionen in dieser Gegend zusammenhängt. Denn die Hauptanbauflächen liegen im Shan-Hochland und im Kachin-Staat, befinden sich also in der Hand von Minderheiten.

Verkehrsplanung in Singapur

Verkehr in Singapur

Das starke Bevölkerungswachstum in Singapur führte zur Neuerrichtung dicht bevölkerter Wohnviertel. Diese Unterkünfte verfügten oftmals über eine schlechte Anbindung an das Stadtzentrum.

Singapurs Verkehrsproblem in den 1960er Jahren war typisch für viele Großstädte: ein schlechtes Verkehrsmanagement, Staubildung, viele Unfälle und ein unzureichendes Angebot öffentlicher Verkehrsmittel.

Die Administration reformierte Anfang der 1970er Jahre das Verkehrswesen von Grund auf und steuerte vom individuellen Autoverkehr weg. Die Steuern auf Anschaffungskosten und Betrieb eines Personenkraftwagens wurden kontinuierlich schrittweise angehoben. Wagen mit einem großen Hubraum wurden in Relation stärker belastet. Durch diese Maßnahmen war 1975 die Besteuerung innerhalb von 4 Jahren um das 3- bis 16fache gestiegen.

Lackprodukte aus Myanmar (Lacquerware)

Lackware
Lackware. Wikimedia Commons, Wagaung at the English language Wikipedia.

Die vielleicht bekanntesten Kunstwaren aus Myanmar sind die Lackprodukte. Ein Reisender in Bagan wird die Waren an vielen Ständen, teilweise direkt vor den Pagoden, angeboten bekommen.

Die Kunstform hat uralte Wurzeln: schon vor 3.000 Jahren wurde sie in China ausgeübt und nach und nach von den südostasiatischen Nachbarn übernommen und weiterentwickelt. In Myanmar scheint das Handwerk im 12. oder 13. Jahrhundert in Bagan aufgegriffen worden zu sein.

Singapurs Unabhängigkeit: das große Aufräumen (Geschichte Singapurs 3)

HawkerCenter
Ein Hawker-Center: Marine Parade Food Centre. (Foto: Wikimedia Commons, Terence)

Im 2. Weltkrieg wurde das unter britischer Herrschaft stehende Singapur von den Japaner besetzt. Nach deren Kapitulation folgte schnell eine Anbindung an Malaysia und schließlich die Unabhängigkeit im Jahre 1965.

Das unabhängige Singapur wurde als parlamentarische Demokratie gegründet. Doch unterscheidet sich diese wesentlich von der Demokratieidee im Westen. Es werden zwar regelmäßig freie Wahlen durchgeführt, doch das Volk ist bei der Staatsführung wenig involviert. Die Wurzeln dafür könnten in der kolonialen Zeit liegen: Die Bürger waren nicht gewohnt sich zu beteiligen und akzeptierten eine paternalistische, autoritäre Führung.

Puppentheater in Myanmar

Puppen
Traditionelle Puppen. (Foto: Wikimedia Commons, Yarzaryeni)

Zum Unterhaltungsprogramm von „Pagoda Festivals“ gehört das Puppentheater. Das Theater steht in einer Jahrhunderte alten Tradition.

Die Marionetten sind Kunstwerke für sich. Zwar stellen einige Puppenspieler sie selbst her, doch der überwiegende Teil der Figuren wird von Spezialisten hergestellt.

Das leichte aber stabile Yanamay-Holz wird als Grundlage für die Puppe verwendet. Die Größe variiert: die Figuren messen zwischen 60 und 100 cm. Für die Frisur wurde ursprünglich Menschenhaar genutzt; mittlerweile wird allerdings Pferdehaar eingesetzt.

Für die Augen von hochwertigen Prinzen- oder Prinzessinnen-Figuren werden echte Edelsteine verbaut: weiße Jade und schwarzer Onyx.

Liste der Rebellionen und Revolutionen in Thailand von 1932 bis 2017

1. Militärcoup 20.06.1933
2. Boworadet Rebellion 11.10.1933
3. Songsuradet Rebellion 29.01.1939
4. Militärcoup 08.11.1947
5. Militärcoup 01.10.1948
6. Grand Palace Coup 26.02.1949
7. Manhattan Coup 29.06.1951
8. Silent Coup 17.11.1971
9. Militärcoup 16.09.1957
10. Militärcoup 20.10.1958
11. Militärcoup 17.11.1971
12. Militärcoup 06.10.1976
13. Militärcoup 26.03.1977
14. Militärcoup 20.10.1977
15. Militärcoup 01.04.1981
16. Militärcoup 09.09.1985
17. Militärcoup 23.02.1991
18. Militärcoup 19.09.2006
19. Militärcoup 20.05.2014



U Thant – UNO-Generalsekretär aus Myanmar

U Thant
U Thant bei einer UN-Pressekonferenz (Foto: U Thant – Search for Peace)

Der weltweit bekannte Politiker U Thant wurde am 22. Januar 1909 geboren. Seine ersten politischen Erfahrungen sammelte er im antikolonialen Kampf – in der Thakin-Bewegung in den 1930er Jahren.

1957 wurde U Thant UN-Botschafter in New York. Vor allem zwei Themen bewegten ihn: der Kalte Krieg und die Entkolonialisierung in Afrika. Er fühlte sich mit den Afrikanern verbunden und konnte, aufgrund seiner Herkunft aus einer Kolonie, ihre Sorgen verstehen.

Als UN-Generalsekretär Dag Hammarskjöld in der Nacht vom 17. zum 18. September 1961 bei einem Flugzeugunglück starb, wurde U Thant zu seinem Nachfolger gewählt.

Lebensbedingungen des Prekariats in Singapur im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts (Geschichte Singapurs 2)

Hafen
Der moderne Tiefwasserhafen liegt fernab des historischen Hafens, der an der Flussmündung lag.

Die von Raffles neu gegründete Kolonie Singapur wuchs aufgrund ihrer Lage schnell. Der Handel prägte nicht nur die ansässigen Industrien, sondern auch die Kultur.

Ein wichtiger Industriezweig war die Transportindustrie. In Singapur wurde eine ungeheuer große Menge an Gütern umgeschlagen. Das benötigte eine ebenso beeindruckende Anzahl an Arbeitern, die die Güter zwischen Schiffen, Lagern und Fabriken hin- und her transportieren.

Die Arbeitsbedingungen in dieser Branche waren sehr hart. Es gab keine geregelten Arbeitszeiten: Wenn Arbeit da war, musste sie schnell getan werden! Es konnte nicht genau vorhergesehen werden, wann die Handelsschiffe in den Hafen liefen und daher mussten die Transporter jederzeit bereit sein.