Traditionelle Elemente der Thai-Architektur am Beispiel “Golden Mount”

Golden Mount, Bangkok
Golden Mount, Bangkok

Der Tempel auf dem Hügel „Golden Mount“ ist einer der ältesten in Bangkok. 1801 wurde er restauriert und vom König Rama I. unter dem Namen „Wat Saket“ feierlich wiedereröffnet.

Übersetzt bedeutet die Bezeichnung „Tempel der Reinigung des königlichen Haares“ und bezieht sich auf die rituelle Reinigung, die Rama I., damals noch General Chakri,  vor seiner Machtübernahme im Jahr 1782 hier durchführte. Nach der Zeremonie eilte er in den Palast. Dort fand eine Revolte gegen König Taksin statt, der in geistiger Umnachtung seine Familie töten und sich als Gott verehren ließ. In einem Samtsack mit einem Sandelholz-Stock zu Tode geprügelt, fand der alte Herrscher sein Ende und Chakri konnte den Thron besteigen.

Am „Golden Mount“ lässt sich gut die traditionelle Thai-Architektur studieren. Auch in Südostasien findet sich ein großer Unterschied zwischen religiösen und profanen Bauten.

Der Aufbau der Wohnhäuser orientierte sich an den ländlichen Lebensweisen seiner Bewohner. Stelzenbauweise sorgt für trockene Füße in Flutzeiten und verhindert die Ausbreitung von Krankheiten. Die Häuser wurden aus leichten Materialien gefertigt und verfügten über hohe Satteldächer, um die Wärme zu reduzieren. Da die Menschen tagsüber hart arbeiten mussten, wurden die Wohnungen nur bei Nacht genutzt.

Im Gegensatz dazu wurden die Tempel vor allem tagsüber aufgesucht und dementsprechend eingerichtet. Hier wurde eine massive Steinarchitektur vorgezogen, die in der heißen Sonne Kühle spendet. Der Fußboden ist erdnah, das Dach hoch aufschießend.

In vielen traditionellen Gebäuden findet man Treppenstufen und verschieden hoch gelegene Räume. Die thailändische Gesellschaft ist sehr hierarchisch strukturiert und mit der Höhe einer Stelle im Haus wird ein sozialer Status ausgedrückt.

Die Sinne spielen in der traditionellen Architektur eine wichtige Rolle. Ein Gebäude soll sie auf sechs verschiedene Weisen ansprechen:
– Die Formgebung soll das Auge ansprechen.
– Geräusche sollen die Ohren aktivieren.
– Gerüche soll die Nase anregen.
– Guter Geschmack soll den Geist verwöhnen.
– Die Materialien sollen zum Tasten verführen.
– Schönheit und Sinn für das Heilige sollen die Seele erfüllen.

Wer auf diese Elemente achtet, findet in den Tempeln schnell Beispiele. Irgendwo sind Trommeln oder Glocken angebracht. Einige Glocken sind so konstruiert, dass sie schon durch den Wind erklingen, beispielsweise durch blattartige Klöppel, die als Windfang dienen. Für den Geruch sorgen nicht nur Plfanzen, sondern auch Aroma-Stäbchen. Der Tastsinn soll durch viele verschiedene Materialien und unterschiedliche Verarbeitungstechniken angeregt werden.

 
Buchen Sie eine Kultur-Tour in Bangkok bei www. suedostasien-reisen.net



Booking.com


Learn Thai with ThaiPod101.com

Schreibe einen Kommentar