U Thant – UNO-Generalsekretär aus Myanmar

U Thant
U Thant bei einer UN-Pressekonferenz (Foto: U Thant – Search for Peace)

Der weltweit bekannte Politiker U Thant wurde am 22. Januar 1909 geboren. Seine ersten politischen Erfahrungen sammelte er im antikolonialen Kampf – in der Thakin-Bewegung in den 1930er Jahren.

1957 wurde U Thant UN-Botschafter in New York. Vor allem zwei Themen bewegten ihn: der Kalte Krieg und die Entkolonialisierung in Afrika. Er fühlte sich mit den Afrikanern verbunden und konnte, aufgrund seiner Herkunft aus einer Kolonie, ihre Sorgen verstehen.

Als UN-Generalsekretär Dag Hammarskjöld in der Nacht vom 17. zum 18. September 1961 bei einem Flugzeugunglück starb, wurde U Thant zu seinem Nachfolger gewählt.

Er war ein unabhängiger Geist – stellte sich gegen Block-Denken und Großmachtstreben, aber auch gegen Separatismus. Pragmatismus und eine „unbirmanische Offenheit“ erleichterten seine politischen Verhandlungen.

Doch er musste auch Niederlagen hinnehmen: den Einmarsch der Sowjetunion in die Tschechoslowakei und die Kampfhandlungen der USA in Vietnam konnte er nicht verhindern, prangerte sie aber öffentlich an.

1966 wurde U Thant als Generalsekretär wiedergewählt. Nach dem Ende seiner Amtszeit 1971 blieb er in New York. In seine Heimat wollte er nicht zurückkehren, da ihn mit Ne Win eine gegenseitige Ablehnung verband.

U Thant verstarb am 25. November 1974. Der Tod sorgte für eine Kontroverse in der Heimat. Ne Win stellte sich gegen ein Staatsbegräbnis. Dennoch wurde U Thant von großen Menschenmengen geehrt. Studenten nutzen die Beerdigung um gegen die Regierung zu demonstrieren.
 

Schreibe einen Kommentar